Emotionen vs. klare Gedanken

Ein Kommentar von Christin Richter

Es ist 23:30 Uhr. Ich hab noch nicht geschlafen, obwohl wir schon seit einer guten Stunde im Bett liegen. Ich ahne, dass Leni eh noch einmal nach mir verlangt, und ich will auch noch gar nicht einschlafen und eigentlich kann ich auch noch gar nicht einschlafen. Ich hasse diese Gefühle, diese Momente, die mich nicht loslassen oder die ich nicht loslassen kann. Meine Gedanken drehen sich um mein Kind. Mein großes Kind, das Kind, das mit Trisomie 21 geboren wurde. Unser Sohn, der so eine unbeschreiblich tolle Entwicklung hinlegt, ganz in seinem Tempo.