Das Gesellschaftsmagazin für alle erscheint seit Beginn 2012 viermal jährlich bundesweit im thalmannverlag. Das Magazin will zur Diskussion über eine inklusive Gesellschaft anregen, in der die verschiedenen Menschen als gleichberechtigte Bürger miteinander leben können, in der niemand aus gesellschaftlichen Regelstrukturen ausgegrenzt wird, Barrieren abgebaut und soziale Institutionen zugänglich gemacht werden.

 

Das Heft wird in erster Linie von freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestaltet, die selbst in der ein oder anderen Form in den Prozess der Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft eingebunden sind. Insbesondere Autorinnen und Autoren sowie Fotografinnen und Fotografen mit einer Behinderung bietet das Magazin eine Plattform für eine freie Mitarbeit. Da das Thema Behinderung in der öffentlichen Darstellung immer noch ein Schattendasein führt, möchte das Magazin Journalisten mit Behinderung ermutigen, aktiv an der Beschreibung ihrer Lebenssituation mitzuwirken und ihre persönliche Sichtweise einzubringen – getreu der UN-Behindertenrechtskonvention unter dem Motto „Nicht ohne uns über uns“.

 

Dazu berichtet das Magazin über inklusive Beispiele aus Politik, Bildung und Arbeit, aus Kunst, Kultur & Sport sowie Tourismus, Lifestyle & Wellness. Darüber hinaus werden Regionen und Städte entlang der Servicekette in Hinblick auf ihre Barrierefreiheit unter die Lupe genommen. In einem dritten Komplex erhalten Organisationen und Verbände der Selbsthilfe die Möglichkeit, sich zu präsentieren, ihre Ziele und Aufgaben darzulegen und über interessante Beispiele ihrer Arbeit zu berichten.